Mehr zum Projekt  MENTOR  Leselernhilfe

 

Immer mehr Mädchen und Jungen von 6 bis 16 Jahren haben Lese- und Schreibschwierigkeiten und lesen deshalb kaum noch Bücher oder andere Literatur. Das führt zu bedenklichen Lücken in der Lese-, Schreib- und Sprachkompetenz. Das gilt auch für Schülerinnen und Schüler an der Birkenauer Grundschule, wie Frau Bund, Rektorin der Sonnenuhrenschule und auch Frau Jäger aus der Leitung der Betreuten Grundschule betonen. Studien belegen, dass in der Pandemie die Lesekompetenz von Grundschüler*innen weiter abgenommen hat. 

Wenn die Schüler nach der Grundschule in die weiterführenden Schulen Haupt- und Realschule wechseln wirken sich die Lese- und Schreibschwierigkeiten negativ auf alle Fächer aus.

Aktuelle PISA-Studien wissen von fast 200.000 Schülern, die jedes Jahr als „funktionale Analphabeten“ ins soziale Netz entlassen werden.

 

Genau hier setzt die bundesweite Initiative „MENTOR – Die Leselernhelfer“ ein, welche 2003 in Hannover gegründet wurde. Es handelt sich um ein bundesweites Netzwerk von Ehrenamtlichen, welche Kindern und Jugendlichen eine individuelle Sprach- und Leseförderung zukommen lässt.

Der Bundesverband begleitet durch Beratung, Wissensmanagement und Qualitätssicherung ca. 11.500 Ehrenamtliche in 180 Städten mit ca. 14.000 Jungen und Mädchen.

 

Die Kontaktaufnahme mit MENTOR – Hessen e.V. mit Sitz in Frankfurt  ergab, dass die Bürgerstiftung Birkenau direkt in Birkenau die Koordination durchführen kann. Es war also nicht notwendig, in Birkenau einen MENTOR Verein zu gründen!

 

Somit konnte das Projekt 2019 in Birkenau starten. Die Bürgerstiftung Birkenau hat in Kooperation mit Mentor Hessen e.V. 12 Leselernhelfer*innen gewonnen.

Diese sogenannte Mentor*innen waren einmal wöchentlich in der Sonnenuhrenschule im Einsatz und haben mit ihrem Lesekind Zeit mit Lesen, Sprechen und Verstehen verbracht. ​

 

Nach einer langen Corona-Pause sind wir froh, dass das Projekt wieder starten kann.